Schwerpunkte

Der viersemestrige Masterstudiengang MultiMediaArt zielt auf die Ausbildung fortgeschrittener gestalterischer Kompetenzen für Konzeption, Kreation und Management von Multimedia. Im Mittelpunkt des Studiums steht die Entwicklung und Umsetzung anspruchsvoller, medienübergreifender Projekte. Unter Berücksichtigung aktueller Medien- und Kunsttheorien werden gesellschaftliche Strömungen und Trends reflektiert, neue Inhalte und Lösungen entwickelt und in unterschiedlichsten Medienformaten kommuniziert. Der Studienablauf orientiert sich an den typischen Projektphasen – Ideenentwicklung, Konzept, Entwurf, Umsetzung und Veröffentlichung – und lässt gestalterische Persönlichkeiten reifen, die mit individueller Handschrift souverän, reflektiert und hoch professionell Medien gestalten. MultiMediaArt steht für die Vernetzung unterschiedlicher Disziplinen. Neben den gestalterischen Schwerpunkten Mediendesign, Computeranimation, Film oder Audio können sich die Studierenden auch für den Studienschwerpunkt Management & Producing entscheiden.

News im MMA-BLOG

Gerhard Blechinger

Studiengangsleiter MultiMediaArt

Wie wollen wir leben? In einer Mediengesellschaft leben wir. Und doch geht es uns um den Menschen, seine Ideen, seine Gefühle und seine Interpretation der Welt. Vilém Flusser fordert uns auf, über unlösbare Themen zu reden, denn die lösbaren seien ja schon gelöst. Daran wollen wir uns halten. Das ist das Künstlerische an MultiMediaArt: wir schauen über den Tellerrand! Wir bilden Menschen, die sich auch in Zukunft immer neu erfinden werden. Künstlerisch und ökonomisch. Und sie sind erfolgreich! Wer es sich zutraut, kommt!

Projekte

Birgit Gurtner

Fachbereichsleiterin Mediendesign

Was machen MediendesignerInnen? Sie schaffen Orientierung, in dem sie inhaltlich und visuell ordnen, strukturieren, Schwerpunkte setzen, Wesentliches von Unwesentlichem trennen und Information so aufbereiten, dass sie verstanden wird. Sie dienen dem Menschen und erleichtern ihm das Leben in einer immer komplexer werdenden Welt. Sie navigieren ihn sicher durch die allgegenwärtige Informationsflut und das täglich wachsende Wissen. MediendesignerInnen können aber auch verführen, Bedürfnisse wecken und Menschen dazu bringen unnütze Dinge zu tun oder zu kaufen – sie tragen deshalb eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. MediendesignerInnen setzen visuelle Kommunikationsprozesse in Gang, die nachhaltig relevante Botschaften vermitteln und beim Adressaten eine Handlung, Aktion oder Haltung auslösen. Mediendesign IST Haltung, Gestaltung, relevante Kommunikation und Interaktion. Mediendesign bei MultiMediaArt lotet die Grenzen zwischen klassischer Visueller Kommunikation und Kunst aus. Die Methode ist das Experiment, Leidenschaft die Voraussetzung.

Projekte

Josef Schinwald

Fachbereichsleiter Computeranimation

Der Fachbereich Computeranimation widmet sich der Erstellung digitaler Effekte und digitaler Elemente in Filmen und Computerspielen. Ergänzend zum Aufbau von Toolkompetenz in den diversen Animationsprogrammen, werden Zusatzkompetenzen wie Schauspiel für 3D Artist, grundlegende Fertigkeiten in traditioneller Animation und deren Theorie sowie zeichnerische Skills in der Concept Art gefördert. In der Arbeit an größeren Projekte wird sowohl das Teamwork innerhalb des Fachgebiets in Form von FullCG Animationsfilmen, als auch die Zusammenarbeit mit anderen Fachgebieten in Form von Visual Effects für Film und 3D Art für Videospiele, forciert. Die Ausbildung dieser Kompetenzen wird im Master noch deutlich erweitert und zur Perfektion geführt.

Projekte

Thomas Grundnigg

Fachbereichsleiter Management

Die Arbeitswelt ist wieder einmal im Umbruch. Kein Stein scheint auf dem anderen zu bleiben. Im Master-Studium "Producing & Management" werfen wir einen genauen Blick auf historische und aktuelle Entwicklungslinien und trauen uns "Kreativwirtschaft" nicht nur zu simulieren, sondern zu auch stimulieren. Die Hochschule ist einer jener wenigen Orte an denen wir "Laborsituationen" auskosten und Arbeit entwerfen können. Statt alten Wein in neuen Schläuchen zu servieren, brauchen wir Management-Ansätze, die den Veränderungen als Werkzeugkiste zur Seite stehen und ökonomische Leitvorstellungen und die Versprechen auf "Freiheit" und "Selbstverwirklichung" als "Creative Class" kritisch hinterfragen.

Projekte

Gianni Stiletto

Fachbereichsleiter Audio

Die musikalisch-kompositorischen Ansprüche im multimedialen Spektrum befinden sich in ständiger Erweiterung. Wurden sie in den vergangenen Dekaden primär von der Komposition dominiert, gewinnt speziell im medialen Umfeld der akribische Umgang mit den Klangfarben an Dominanz. Diese Veränderung spiegelt sich im Spektrum der Arbeiten des Sound-Department von MultiMediaArt. Geht es um musikalische Gestaltung von Filmton, Foleys, Games, Moods oder Tracks, wird akribisch an den Texturen gearbeitet um ein spezifisches Gefühl für das jeweilige Medium bestmöglich zu transportieren. Im Master wird das audiovisuelle Spektrum zunehmend an künstlerischen Konzepten und Projekten orientiert und tritt somit oft als gestaltender Bestandteil von Performance, Objekt- oder Interaktionskunst und 3-Dimensionalität hervor.

Projekte

Till Fuhrmeister

Fachbereichsleiter Film

Das Film/Creative Department steht für nachhaltige und intelligente, visuelle Kommunikationskonzepte und deren Realisation. Jedes Kommunikationskonzept, jeder Film startet mit einer Idee. Vom Thema zur Aussage zum Konzept zur perfekten Umsetzung. Film bzw. Bewegtbild transportiert Emotionen und Informationen in spannenden Geschichten, die zuerst das Herz und dann den Verstand der Zuschauer erreichen. Studierende sollen ihre Umwelt reflektieren und daraus Konzepte erarbeiten, die etwas bewirken, ein Problem ansprechen, aufmerksam machen oder unbedingt erzählt werden müssen. Dazu benötigt es Neugier, Offenheit, Kreativität und einen kritischen Blick auf die Umwelt. Exzellente Technik sowie deren Handhabung, um die Konzeptionen und deren Realisationen in Form von Bewegtbild / Film oder Mischformen, wie Installationen / Performances einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, sind ebenfalls existentieller Teil des Studiums.

Projekte

Dr. Michael Manfé

Fachbereichsleiter Theorie

Politisch sein, heißt Person sein und in einem besonderen Maße Person werden. Der Mensch als zoon politicon ist also das bescheidene Ziel des Fachbereichs Theorie. Ein vitales Interesse an politischen Personen bedeutet für Studierende nicht davor zurückschrecken, in die Welt der Reflexion einzutauchen. Gehaltvolle Methodologien (Hermeneutik, Akteur-Netzwerk-Theorie, Phänomenologie und Mediologie) werden im Feld der Kunst-, Kultur- und Medientheorie angewendet und vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung liefern sie wertvolle Beiträge für die studentische Sprachfindung. Die Opposition zwischen Theorie und Praxis ist obsolet, denn ohne Theorie keine Sprache und ohne Sprache, keine ästhetische Artikulationen. Die besten Diskurse bewegen sich souverän zwischen den Disziplinen und dabei spielt sowohl die Beweglichkeit als auch das, was dazwischen liegt, eine gleich bedeutende Rolle. Es ist an der Zeit, Lehren aus den vergangenen Jahrhunderten zu ziehen und es ist vor allem Zeit, vor deren Hintergrund eigene Positionen zu erarbeiten. Wir bestellen unermüdlich unterschiedliche wissenschaftliche Felder und wagen dabei beständig einen kritischen Blick, um etwas sehr Einfaches und dabei Elementares auszulösen: eine Schwankung des Wissens, denn das zeichnet Personen aus, wenn sie am Studiengang einen intensiven Rundgang durch die verschiedenen Disziplinen abgeschlossen haben.

Projekte

MultiMediaArt (BA/MA)

Jetzt bewerben!
Online Bewerbung